03/27/2009

Vitkin Winery

Klein, Fein, Experimentell: Das israelische Familienweingut Vitkin

„ABCM – Any thing But Cabernet, Chardonnay and Merlot“
Leipzig/Tel Aviv, März 2009: Das kleine Familienweingut aus dem Moshav Kfar Vitkin, einer landwirtschaftlichen Siedlungsgemeinschaft in der zentralen Küstenregion Israels, entwickelte sich innerhalb von nur sieben Jahren zu einem der bekanntesten Boutique-Weingüter des Landes und will nun den europäischen Markt erobern.

Es begann im Jahr 2002, als sich drei junge Israelis entschlossen, ihrem bisherigen Leben und ihrer beruflichen Karriere auf dem Land ihrer Vorfahren eine ganz neue Richtung zu geben. Der in der Stein- und Marmorbranche erfolgreiche Geschäftsmann Doron Belogolovsky, seine Frau, die Architektin Sharona Paz- Belogolovsky und deren Bruder Assaf Paz. Der studierte Mikrobiologe und Lebensmitteltechnologe hatte nach einem Önologiestudium in Bordeaux und der anschließenden Arbeit als Winzer in Frankreich, Kalifornien und Australien als einziger eine fundierte Ausbildung in der Weinbranche, seine beiden Mitstreiter qualifizierten sich mit viel Engagement und Begeisterung als typische Quereinsteiger. Zu dritt gründeten sie auf dem bis in die Mitte der 1990er Jahre von ihren Großeltern bewirtschafteten Bauernhof ihr eigenes Weingut in dem Moshav Kfar Vitkin. Im Gegensatz zu den bekannteren Kibuzz ist ein Moshav eine landwirtschaftliche Siedlungsgemeinschaft, dessen Mitglieder zwar genossenschaftlich organisiert arbeiten, dabei aber Besitzer ihres eigenen Grund und Bodens sind. Die Architektin Sharona baute die alten Stallungen des Bauernhofs zu einem Weingut um, in dem ihr Mann und ihr Bruder die ersten Weine kelterten. Mit Erfolg und einer ganz besonderen Philosophie: „ABCM – Any thing But Cabernet, Chardonnay and Merlot“. Alles außer Cabernet, Chardonnay und Merlot.

So finden sich in den Weinbergen von Vitkin Reben wie der Stammvater des israelischen Weinbaus, der Carignan, an der Seite des traditionsreichen Petite Syrah oder eines relativen Newcomers wie dem Viognier. Es werden aber auch bekannte Rebsorten wie Pinot Noir angebaut, ergänzt von Cabernet Franc, Gewürztraminer und Johannisberg Riesling. Kennzeichnend für das Weingut Vitkin ist dabei zum einen der experimentelle Umgang mit diesen verschiedenen Rebsorten, die man zu immer neuen Cuvees verarbeitet. Typisch dafür sind die Weine der Serie „Israel Journey“, in der sich zum Beispiel eine Weißweincuvee aus 60 % Viognier, 30 % French Colombard und 10 % Gewürztraminer findet. In der zweiten Serie „Vitkin“ setzt man dagegen auf den sortenreinen Ausbau von Trauben der Rebsorten Johannisberg Riesling, Pinot Noir, Carignan und Petite Sirah. Eine Spezialität des Weinguts sind Süßweine die nach dem Vorbild deutscher Spätlesen oder des Portweins produziert werden.

Mit dem anhaltenden Hang zum Experiment und der stetig verbesserten Qualität der Weine haben es die drei Quereinsteiger von Vitkin mit ihrem Weingut innerhalb kürzester Zeit in die erste Reihe der Weingüter des Landes geschafft. Wovon die Auszeichnung als bestes Boutique-Weingut Israels im Jahr 2007 zeugt. Im aktuellen Jahrgang 2008 hat man erstmals 40.000 Flaschen produziert. Nach dem die ersten Weine erfolgreich nach Kanada exportiert wurden, will man nun den Handel mit den europäischen Ländern intensivieren.

Auf der internationalen Weinmesse ProWein 2009 in Düsseldorf besteht die Möglichkeit am Israelischen Gemeinschaftsstand in der Halle 6 (Stand G60) mit Sharona Paz-Belogolovsky persönlich ins Gespräch zu kommen und die Vitkin Weine zu verkosten.

Deutscher Pressekontakt: Frau Ulrike Schinagl, Agentur Bestsidestory, Spinnereistr. 7, PF 319, 04179 Leipzig, fon: +49 (0) 341 – 870 90 71, mail: info@bestsidestory.de

Kontakt Israel: Ms. Michal Neeman, Israel Export & International Cooperation Institute, 29 Hamered Str., Tel Aviv, 68125, Israel, fon: +972 (3) 5142859, mail: michal@export.gov.il